Leasing ohne SCHUFA – so geht’s!

In regelmäßigen Abständen ein brandneues Auto fahren, ganz bequem monatliche Raten zahlen und keine große Investition tätigen müssen – das ist nur ein kleiner Teil der vielen Vorteile von Autoleasing. 

Ohne Schufa rückt der Traum vom Leasing jedoch in weite Ferne.

Auch, wenn Sie ein solides, regelmäßiges Einkommen sowie einen unbefristeten Arbeitsvertrag vorweisen können, spielt die SCHUFA Bewertung eine erhebliche Rolle bei der Entscheidung, ob Sie als Leasing-Vertragsnehmer infrage kommen.

Warum die Bonitätsauskunft bei Vertragsabschlüssen so eine große Rolle spielt und wie sie an ein Auto Leasing ohne SCHUFA bzw. trotz SCHUFA Eintrag kommen, erfahren Sie in unserem heutigen Artikel.

Was ist die SCHUFA und warum ist sie so wichtig?

Mit seiner Bonitätsauskunft muss sich wohl jeder deutsche Bürger mindestens einmal im Leben auseinandersetzen.

Ob beim Umzug, dem Abschluss eines Mobilfunkvertrags oder beim Autoleasing: ohne SCHUFA Auskunft geht meist nichts.

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, gängigerweise SCHUFA genannt, ist eine deutsche Firma, welche Unternehmen, Banken und Vermietern hilft, die Kreditwürdigkeit von potenziellen Vertragspartnern zu überprüfen.

Kurz gesagt: die SCHUFA sammelt Informationen darüber, ob und wie gewissenhaft die einzelnen Bürger ihren Zahlungsverpflichtungen in der Vergangenheit nachgekommen sind und gibt diese Informationen an interessierte Vertragsanbieter weiter.

Eine Bank, die einen Kredit vergibt oder ein Unternehmen, welches Autoleasing anbietet, möchte natürlich wissen, ob die Raten vom Kunden pünktlich gezahlt werden können.

Wenn Sie Ihre Rechnungen und Raten in der Vergangenheit stets pünktlich gezahlt haben, so werden Sie einen ausgezeichneten SCHUFA Score vorweisen können.

Sind Sie jedoch bereits negativ aufgefallen und waren beispielsweise schon einmal in ein Inkassoverfahren verwickelt, so wird Ihre Bonitätsbewertung durch die SCHUFA schlecht ausfallen.

Die Folge: es wird nahezu unmöglich, ein Geschäft abzuschließen, bei dem Sie auf Rechnung zahlen oder regelmäßige Raten leisten müssen.

Dazu zählen auch Leasingverträge.

Deshalb müssen Betroffene oft auf ein Autoleasing ohne SCHUFA-Ausschlusskriterium zurückgreifen.

Kann ich ein Auto-Leasing ohne SCHUFA abschließen?

Zunächst die gute Nachricht: ja, grundsätzlich ist es möglich ein Autoleasing ohne SCHUFA bzw. trotz SCHUFA Einträgen abzuschließen.

Hierbei sollten Sie jedoch einige Punkte beachten.

So schrumpft beispielsweise die Auswahl an seriösen Leasingpartnern erheblich, die Gefahr auf unseriöse Anbieter reinzufallen steigt hingegen deutlich.

Unseriöse Angebote erkennen

Es gibt einige Betrügerfirmen, die die Notsituation von Menschen mit schlechter SCHUFA, die auf ein Auto angewiesen sind, ausnutzen und diese mit horrenden Raten oder versteckten Zahlungspflichten im Kleingedruckten an den Rand der Privatinsolvenz treiben.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie im Vornherein genau überprüfen, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Anbieter von Leasing ohne SCHUFA handelt.

Nehmen Sie deshalb unbedingt das Impressum des Anbieters genau unter die Lupe und sehen Sie nach, wer und welche Firma hinter dem Angebot steckt.

Eine kurze Internetrecherche sollte Aufschluss darüber geben, ob es sich um eine “Abzocke” oder um eine ehrliche Firma handelt.

Außerdem sollten Sie die Vertragskonditionen vollständig, mehrmals und bis ins kleinste Detail durchlesen, um nichts im Kleingedruckten zu übersehen.

Falls Sie eine oder mehrere Passagen des Vertrags nicht verstehen, so rufen Sie am besten direkt beim Anbieter an.

Wenn es dort einen gut erreichbaren und seriös wirkenden Kundenservice gibt, weist dies bereits auf ein vertrauenswürdiges Unternehmen hin.

Sollten Sie jedoch niemanden erreichen, versteckte Zahlungen oder sonstige untypische Klauseln entdecken, die Sie finanziell belasten, so nehmen Sie am besten sofort Abstand von diesem Angebot.

Seriöse Anbieter finden 

Zum Glück gibt es auch einige Vermittlungsagenturen, welchen Sie online und diskret Ihre Leasing-Anfrage zukommen lassen können.

Diese beziehen bei Ihrer Entscheidung, ob und für welches Leasing ohne SCHUFA Sie infrage kommen, hauptsächlich Faktoren wie Einkommen, Vermögen und ein gesichertes Arbeitsverhältnis mit ein.

Nicht alle, aber viele Unternehmen bieten sogar eine freie Händlerwahl an. Ob BMW, Mercedes oder Audi – die Automarke und das Modell können Sie frei wählen.

Seriöse Anbieter haben einen gut erreichbaren und professionellen Kundenservice, bei dem sich die Mitarbeiter Zeit nehmen auf all Ihre Fragen einzugehen.

Außerdem ist der Vertrag übersichtlich und transparent gestaltet, sodass Sie direkt alle Kosten und Verpflichtungen überblicken können.

Wie viel kostet ein Autoleasing ohne SCHUFA?

Eines zunächst vorweg: Leasing ohne SCHUFA ist in jedem Fall teurer als herkömmliches Autoleasing.

Da der Anbieter mit einem höheren Ausfallrisiko kalkulieren muss, fallen die monatlichen Leasingraten dementsprechend höher aus.

Falls diese zu leisten ist, wird auch die einmalige Anzahlung zu Beginn der Vertragspartnerschaft deutlich höher sein als bei einem normalen Leasingvertrag.

Jedoch hat das Autoleasing ohne SCHUFA nicht nur Nachteile.

Da die Anbieter für schufafreie Leasingverträge nicht mit der SCHUFA zusammenarbeiten, werden die Informationen über den Vertragsschluss auch nicht an die SCHUFA gemeldet.

So wird Ihre Bonitätsbewertung nicht davon beeinflusst wird.

Autoleasing ohne SCHUFA abschließen – 5 Schritte

Wenn Ihre “normale” Leasinganfrage abgelehnt wurde, schließen Sie bitte nicht direkt blind einen schufafreien Vertrag ab.

Ein Leasingvertrag ist eine ernstzunehmende, langfristige finanzielle Verpflichtung, weshalb Sie sich in Ruhe überlegen sollten, wie und wo Sie nach anderen Angeboten suchen.

Bewahren Sie also einen kühlen Kopf und gehen in Ruhe diese 5 Schritte durch:

1. Selbstauskunft anfordern

Auch die SCHUFA macht Fehler – sehr viele sogar.

Diversen Untersuchungen zufolge ist rund ein Drittel aller SCHUFA Einträge falsch oder veraltet.

Bevor Sie also frustriert ein kostspieligeres Leasing ohne SCHUFA abschließen, bestellen Sie sich auf jeden Fall zunächst Ihre persönliche SCHUFA Selbstauskunft und überprüfen Sie, ob auch bei Ihnen falsche Einträge vorhanden sind.

Falls dies der Fall ist, können Sie diese Einträge umgehend löschen laschen, sodass einem günstigeren Leasing bei einem herkömmlichen Anbieter nichts mehr im Wege steht.

Detaillierte Informationen zu den SCHUFA Löschfrist und an wen Sie sich wenden müssen, können Sie unserem Artikel SCHUFA Eintrag löschen – in nur 3 Schritten” entnehmen.

Generell empfehlen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen die eigene SCHUFA zu kontrollieren, damit es bei Kreditanfragen, der Wohnungssuche, Mobilfunkvertragsabschlüssen oder Finanzierungen von Haus oder Auto nicht zu Schwierigkeiten kommt.

2. Alternative Vertragsbedingungen anfragen

Oft werden Leasinganträge abgelehnt, um den Antragsteller zu schützen.

Klingt komisch, ist aber eigentlich recht plausibel.

Die monatlichen Raten, die man bei einem Autoleasing leisten muss, stellen auch immer eine kontinuierliche finanzielle Belastung für den Leasingnehmer dar.

Bevor man sich nach einem Leasing ohne SCHUFA erkundigt, sollte man bei einigen “normalen” Leasingfirmen anfragen, ob trotz Ihres niedrigen Scores ein Vertrag zustande kommen könnte – und zwar indem man die Anzahlung höher ansetzt.

Ein simples Beispiel: 

Wollen Sie beispielsweise für drei Jahre ein Auto leasen, bei dem die Anzahlung bei einmalig 1.000€ und die Rate bei 200€/Monat liegt, so kommen Sie auf einen Gesamtvertragswert von 8.200€ (3×12 Monate = 36 Monate, 36 Monate x 200€ = 7.200€, 7.200€ + 1.000€ = 8.200€).

Bei einer schlechter SCHUFA werden Sie zu diesen Konditionen relativ sicher abgelehnt, da 200€/Monat eine hohe Rate darstellt.

Jedoch könnten Sie anfragen, ob Sie beispielsweise 3.000€ anzahlen können, um die monatliche Rate so auf rund 140€ zu senken. (8.200€ – 3.000€ = 5.200€, 5.200€ / 36 Monate = 144€ / Monat).

So ist Ihre monatliche Belastung nicht so hoch und Sie bekommen das Leasing trotz SCHUFA vielleicht doch genehmigt.

3. Anbieter vergleichen

Falls Ihr SCHUFA-Score berechtigterweise zu schlecht für normale Leasinganbieter sein sollte, bleibt also nur das Auto-Leasing trotz SCHUFA Einträgen.

Investieren Sie auf jeden Fall Zeit in die Suche nach geeigneten, seriösen Anbietern und überprüfen Sie, ob es sich um vertrauenswürdige Angebote handelt, indem Sie ein wenig über die Firma recherchieren.

Es gibt zudem signifikante Preis- und Leistungsunterschiede bei den unterschiedlichen Anbietern.

Tragen Sie also eine kleine Liste mit potenziellen Anbietern zusammen und vermerken Sie stichpunktartig wo sie welche Leistung für welches Geld bekommen.

Dann lassen Sie sich von den drei Anbietern, die Ihnen am attraktivsten erscheinen, ein unverbindliches, individuelles Angebot zukommen.

Kleiner Tipp: Auch wenn Sie keine Fragen haben: rufen Sie beim Kundensupport an, um zu sehen, ob es dort kompetente Ansprechpartner gibt! 

Schließlich geht es um viel Geld und die Firma wird über eine lange Zeit Ihr Vertragspartner sein. 

Da ist ein gut erreichbarer, professioneller Kundenservice ein absolutes Muss!

4. Zahlungsfähigkeit (realistisch) kalkulieren

Bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden, seien Sie ehrlich zu selbst und kalkulieren Sie genauestens welche Anzahlung und welche Rate Sie sich leisten können.

Rechnen Sie hierbei nicht zu knapp!

Am besten haben Sie auch etwas auf der hohen Kante, um Ihren Zahlungsverpflichtungen auch in finanziell schwierigen Situationen nachkommen zu kommen, beispielsweise bei Jobverlust.

Wenn es nicht ganz so rosig aussieht, sollten Sie das in Ihre Autowahl mit einbeziehen.

Das heißt wenn Sie finanziell nicht ganz so gut gestellt sind, sollten Sie statt einer Mercedes C-Klasse vielleicht lieber einen Skoda in Erwägung ziehen.

Denken Sie daran: Geraten Sie einmal in eine finanzielle Schieflage, interessiert es Ihren Leasinganbieter nicht, warum Sie gerade einen Engpass haben und Ihre Raten nicht zahlen können. 

Die Firma wird mit allen Mitteln versuchen Ihre Raten einzufordern und notfalls auch auf Inkassoverfahren und Gerichtsvollzieher zurückgreifen.

Deshalb lieber großzügig im Voraus kalkulieren!

5. Vertrag prüfen

Wenn Sie sich einen Anbieter für Ihr Leasing ohne SCHUFA ausgesucht haben, lassen Sie sich den Vertrag zuschicken. 

Ganz wichtig: Wenn Sie persönlich bei der Firma sind, lassen Sie sich auf keinen Fall dazu drängen den Vertrag direkt vor Ort zu unterschreiben!

Das ist höchst unprofessionell seitens des Leasingunternehmens und nimmt Ihnen die Chance, alles in Ruhe durchzulesen.

Wie oben bereits erwähnt, ist es unbedingt notwendig, dass Sie den Vertrag genauestens durchlesen, bevor Sie Ihn unterschreiben.

Nehmen Sie das Vertragsexemplar deshalb mit nach Haus und inspizieren Sie ihn ganz ohne Stress.

Wenn es Unklarheiten gibt, fragen Sie beim Anbieter nach oder kontaktieren Sie einen Rechtsberater.

Fazit

Wie Sie also sehen, ist es durchaus möglich an ein Leasing ohne SCHUFA zu kommen.

Überprüfen Sie jedoch in jedem Fall regelmäßig Ihre persönliche SCHUFA Auskunft, um etwaige Fehler direkt löschen lassen zu können, sodass Sie gar nicht erst auf ein schufafreies Leasing angewiesen sind.

Seien Sie wachsam, kalkulieren Sie realistisch und hinterfragen Sie die Vertragskonditionen.

Ist mit dem Vertrag alles in Ordnung, steht Ihrem Leasing trotz SCHUFA nichts mehr im Wege.

Dann heißt es auch von uns: Gute Fahrt!